30. April | Antikapitalistische Walpurgisnacht

15:00 | S- & U-Bhf Gesundbrunnen
Kundgebung mit Live Acts und Redebeiträgen

20:30 | Behmstraße/Badstraße
Demonstration: Take Back The City – Nimm was dir zusteht!

Überwachen und Strafen? Nein, den gewinnorientierten Umbau der Stadt stoppen!

Die Antikapitalistische Walpurgisnacht fand im letzten Jahr zum ersten Mal im Berliner Bezirk Wedding statt. Entgegen der groß angelegten medialen und staatlichen Hetze im Vorfeld gingen am 30.04.2012 über 6000 Menschen auf die Straße. Bei den Anwohner_innen war Angst vor angeblichen bösen und gewaltbereiten Demonstrant_innen geschürt worden, was dazu führte, dass einige Geschäfte sich mit Brettern vor den Fenstern rüsteten. Auf der Demonstration jedoch wurden Rassismus und soziale Ausgrenzung als Phänomene des Kapitalismus genannt und aufgedeckt.

Aufruf weiter lesen…

Fistful of Rage: Graffiti-Jam

28.04.2013 | Leopoldplatz | 15:00

Graffiti-Jam gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung.
Lasst eure Wut gegen steigende Mieten, zunehmender Polizeirepression und Terror durch das Jobcenter kreativ aus euch heraus- Stellwände und Dosen stellen wir. Dazu Live-DJing und feine Überraschungen.
Take Back The City!

Beerdigung von Rosemarie am Freitag um 11 Uhr auf dem Jerusalem-Friedhof

Am Freitag, den 26. April, wird Rosemarie Fliess auf dem Jerusalem-Friedhof (Mehringdamm 21, 10961 Berlin) um 11 Uhr beerdigt. Das Bündnis „Zwangsräumung verhindern“ ruft dazu auf an der Beerdigung teilzunehmen. Im Anschluss an die Beerdigung findet auf dem Blücherplatz ein Picknick im Gedenken an Rosemarie Fliess statt. Dort wollen wir gemeinsam essen und uns austauschen. Bringt Essen und Blumen mit!

Weiter Lesen

 

Neue Infos zum Naziaufmarsch am 1. Mai in Schöneweide

Anlaufpunkte am Tag:
1. Ab 09:00 Uhr am S-Bahnhof Neukölln, für alle Menschen die aus westlichen Bezirken kommen.
2. Ebenfalls ab 09:00 Uhr S-Bahnhof Ostkreuz, für alle Menschen die aus östlichen Bezirken einschließlich Kreuzberg kommen.
3. Ab 10:00 Uhr Cajarmarcaplatz am S-Bahnhof Schöneweide, für alle Menschen die aus Treptow-Köpenick kommen.

Weitere Infos bekommt ihr hier: 1.Mai-Nazifrei
Karte der Umgebung

Moabit: Infoveranstaltung

17. April 2013 | 19:30 | Fabriktheater Moabit
(unter dem Dach der Kulturfabrik Moabit: Lehrter Straße 35, 10557 Berlin)

Seit einigen Jahren entstehen von Neukölln, über Kreuzberg und Wedding hin zahlreiche Ansätze sozialer Bewegungen. Ob gegen Mietsteigerungen, Zwangsräumungen, Verdrängung oder rassistische Ausgrenzung: soziale Fragen werden immer häufiger und eindringlicher aufgeworfen. Die Stadt als Ort von Herrschaft, als Feld der Überwachung und Bestrafung von Delinquenz, abweichendem Verhalten, wird zunehmend zu einem gewinnorientiertem Projekt. Quartiersmanagements als Motoren der Gentrifizierung, Repressionsorgane wie die Polizei und Investor_innen arbeiten dabei Hand in Hand gegen soziale Eskalationen und versuchen, soziale Proteste frühestmöglich zu verhindern. Mit Projekten der „sozialen Kontrolle“ wie den „Kiezläufern“, werden Herrschaft und Disziplinierungsversuche direkt in den Kiezen installiert.
Referent_innen des Weddinger Bündnisses Hände weg vom Wedding! zeigen auf, was im Zuge der neoliberalen Umstrukturierung der Stadt, der damit einhergehenden totalen Verwertung und dem Aufbau einer umfassenden Sicherheitsarchitektur zur Zeit in Berlin passiert.

Linie206 verteidigen! Die Zeit bis zur Demo am 13.April läuft!

13. April 2013 | Linienstraße 206/Kleine Rosenthaler Straße | 17:00

Nur noch wenige Tage bis zur Demonstration am 13.4.!
Für den Erhalt der Linie206!
Die heiße Phase der Vorbereitung hat begonnen.

Link zum Blog der Linie206

 

 

 

Info-Veranstaltungen zur Antikapitalischen Walpurgisnacht 2013:

04.04.2013 | Scherer8, Schererstraße 8| 20 Uhr

11.04.2013 | Bunte Kuh, Bernkasteler Straße 78 | 20 Uhr

18.04.2013 | Bandito Rosso, Lottumstraße 10a | 20 Uhr

20.04.2013 | Lunte, Weisestraße 53 | 20 Uhr

Die antikapitalistische Walpurgisnacht ist eine traditionsreiche, politische Veranstaltung in Berlin.
Nach Jahrzehnten der räumlichen Verhaftung in “linken Szenekiezen”, findet sie nun zum zweiten Mal in Berlin-Wedding statt. Dieser Bezirk ist wie alle anderen innerstädtischen Bezirke von einem massiven Aufwertungsprozess betroffen. Steigende Mieten gehen dabei Hand in Hand mit erhöhter Polizeipräsenz, welche den reibungslosen, neoliberalen Umbau der Stadt mittels rassistischer Polizeikontrollen und einer umfassenden Sicherheitsarchitektur durchsetzen soll. Quartiersmanagements fungieren dabei als scheindemokratische Einrichtungen, die politischen Bemühungen der städtischen Institutionen orientieren sich jedoch an einer Law&Order-Politik und gehen an den Bedürfnissen der von sozialer Marginalisierung Betroffener weit vorbei. Wir möchten uns von unten organisieren- und laden euch daher zu der heutigen Veranstaltung ein. Wir referieren kurz zu Racial Profiling, Quartiersmanagments und anderen Unschönheiten und möchten mit euch ins Gespräch kommen.
Take Back The City!

Wedding Rolle der Quartiersmanagements

Weddinger Nächte sind lang! Veranstaltungen gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung- für eine solidarische Gesellschaft!

Die lange Nacht

 

 

 

 

 

 

 

Freitag, 19.04.2013 – Wedding 65

18 Uhr | Groni50 (Groninger Straße 50, Tramstation: Osram-Höfe)
Informationsveranstaltung mit Andrej Holm zu Gentrifizierung

20 Uhr | Scherer8 (Schererstraße 8, U-Bhf. Nauener Platz/ S-Bhf. Wedding)
Informationsveranstaltung zu Racial Profiling Die Polizei in Berlin und der BRD wird seit Jahrzehnten des Rassismus von Menschen angeklagt, die diese Gesellschaft zu ‘Ausländern’ erklärt. Welche brutalen, demütigenden und alltäglichen Formen rassistische Polizeipraxis annehmen kann, wollen wir in unserer Veranstaltung zeigen. Auch die Rolle von Racial Profiling – also der polizeiliche Rasterung von Menschen anhand ihrer rassialisierten Hautfarbe, Herkunft, Religion, Kultur – und unseren gemeinsamen Kampf dagegen, werden wir darstellen.Lasst uns gemeinsame Erfahrungen austauschen, uns kennenlernen und unsere Kämpfe gegen Rassismus verbinden!
Veranstaltung von und mit KOP- Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt | kop-berlin.de (http://www.kop-berlin.de)

21 Uhr | Café Kralle (Hochstädter Straße 10a, U-Bhf. Leopoldplatz/ Nauener Platz)Film: “Residenzpflicht”
Mehr als 20 Jahre kämpfen Flüchtende gegen die Residenzpflicht, welche Asylsuchende weiter ausgrenzt und isoliert. Seit 1982 sorgt die sogenannte Residenzpflicht dafür, dass Flüchtlinge in Deutschland ihren Wohnort ohne Erlaubnis nicht verlassen dürfen, solange ihnen nicht die Aufenthaltserlaubnis erteilt wird – für viele dauert dieser Prozess jahrelang. Der dargestellte Kampf der Flüchtlinge gegen die Regelung zeigte in den letzten Jahren erste Erfolge. Nachdem zahlreiche Initiativen gegen das Gesetz protestierten, beschloss 2009 erstmals die brandenburgische Regierung eine Erweiterung des Aufenthaltsbereichs. Dies hatte eine Signalwirkung für andere Bundesländer, die nach und nach ebenfalls die Restriktionen lockerten. In diesen Ländern zeichnete sich eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität für viele Flüchtlinge ab: Die Polizeikontrollen ließen nach, Fahrten in andere Landeskreise wurden selbstverständlich. Bei der Aufführung wird die Regisseurin Denise Garcia Bergt anwesend sein.
Eintritt frei! |residenzpflichtdoc.com

22 Uhr | Scherer8 (Schererstraße 8, U-Bhf. Nauener Platz/ S-Bhf. Wedding) Party
Soli für die Antikapitalistische Walpurgisnacht 2013:
Es spielen auf:
Anarchist Academy (DJ-Set, tba)
Matondo&Hayat (Kingz of Kiez/ Wedding)
anschließend female Hip-Hop-DJ-Set & secial guests

Love Music – Hate Homophobia!

Sonntag, 21.04.2013 | 14 Uhr Kiezspaziergang gegen Gentrifizierung

HipHop-Mixtape: Nimm was wir zusteht!

Um die Mobilisierung für die Aktionen gegen Rassismus und Soziale Ausgrenzung, am 30. April in Berlin zu unterstützen, hat der La Rage-Infopool ein Mixtape veröffentlicht. Danke für eure Unterstützung!

Ladet euch das Mixtape runter und kommt am 30. April nach Wedding, um klarzustellen, das die Stadt allen gehört und das ein würdevolles und menschliches Leben kein Privileg Weniger ist.

Das Mixtape kann hier runtergladen werden.

Konecho & DJ Whatever – Roter Wedding (Sound Of The Barricades RMX)

Der Track zum 30. April 2012!

Lang ist’s her, da galt der einstige Randbezirk Wedding als Hochburg der Arbeiter_innenbewegung. Manch Nazi oder Chef mußte in den 20er und 30er Jharen hier nicht ohne Grund flinke Hufe machen, wenn er durch den Kiez wollte. Ernst Busch und Hans Eisler veröffentlichten 1931 das Lied zum Berliner Arbeiterbezirk, das weit über die Grenzen Berlins bekannt wurde.

Unser Atze Konecho aus Göttingen hat eigens für unsere Aktion am 30. April in Wedding einen Remix des alten Arbeiterliedes “Roter Wedding” produziert, das auch im Mobilisierungsvideo “Der rote Wedding schlägt zurück!” zu hören ist.

Viel Spaß beim anhören!
Hier könnt ihr es euch runterladen: download

Track: Konecho | Cuts: DJ Whatever | Mische: Klangstoff


HipHop-Mixtape runterladen:

Mobilisierungsvideo: